Digitalisierung in der Gebäudekommunikation

Bausteine für nachhaltige Gebäude und Quartiere

Text: lippert.de | Foto (Header): © BILDQUELLE – stock.adobe.com

Zunehmend konzentrieren sich Fragen der Wechselbeziehungen zwischen Gebäude und Quartier nicht nur auf die Architektur. Im systemischen Kontext erlangen zusätzlich Aspekte der Gebäudetechnik einen hohen Stellenwert. Zukunftsfähige Infrastruktur- und Mobilitätskonzepte in Wohn- und Gewerbegebieten erfordern Lösungen, die das Gebäude auch technisch und logistisch an die übergeordnete Infrastruktur anbindet und in diese integriert.

Auszug aus:

GEG Baupraxis
Fachmagazin für energieeffiziente und ressourcenschonende Neu- und Bestandsbauten
Sonderausgabe November/Dezember 2021
Jetzt Leser werden

Systeme für die Tür- und Gebäudekommunikation sind unverzichtbarer Bestandteil der technischen Gebäudeausstattung. Deren Digitalisierung schafft eine elementare Voraussetzung zur Vernetzung von Gebäuden mit umgebenden und entfernten Systemen.

Für die Betreiber von Immobilien bedeutet eine weitgehende Integration der Gebäudekommunikation in digitalisierte Wartungsund Verwaltungsprozesse einen erheblichen Effizienzgewinn und somit auch eine erhöhte Wirtschaftlichkeit. Eine steigende Zahl von Nutzern erkennt den persönlichen Mehrwert der Einbindung in den digitalen Lifestyle.

Darüber hinaus stellen in die Zukunft gerichtete Lösungen der Gebäudekommunikation wichtige Bausteine zum Beispiel für ein tragfähiges Programm zur Mobilität und Logistik im Quartier bereit. Damit geht die Wirkung ganzheitlich konzipierter, intelligenter Lösungsansätze weit über die klassische Idee des „Smart Home“ hinaus.

 

Briefkästen, Paketstation und Sprechanlage werden digital

Briefkästen und Sprechanlagen sind klassische Funktionselemente der technischen Ausstattung für Wohn- und Bürogebäude. Auch Paketstationen zur automatisierten, gebündelten Annahme von Sendungen direkt am Wohnoder Arbeitsort gewinnen immer mehr an Bedeutung. Bisher wurden diese Funktionen überwiegend als Einzelprodukte geplant und realisiert. Vereinzelt bieten Hersteller, wie die renommierte Ulrich Lippert GmbH & Co KG aus Berlin, durchgängige Designlinien, um eine gestalterische Einheit dieser Funktionselemente in der Eingangsarchitektur zu schaffen. Nun geht Lippert, Berlin, noch einen Schritt weiter und verbindet die einzelnen Produktsegmente auch technisch zu einer innovativen, vernetzten Gesamtlösung. Paketstationen für mehrere Nutzer sind vielfach bereits mit einem digitalen Steuerungssystem ausgestattet. Um die Möglichkeiten der Digitalisierung jedoch umfassend nutzen zu können, sollten auch der unverzichtbare Briefkasten, die Sprechanlage oder der bisher meist analoge Infokasten durchgängig digital gesteuert werden. Lippert, Berlin, hat die entsprechende Technik hierfür selbst entwickelt und diese innovative Lösung zunächst in Deutschland am Markt eingeführt. Das System umfasst die digital gesteuerten Intellibox® Briefkästen und Paketstationen sowie Intelliport® Sprechanlagen. Selbst die bekannten analogen Firmenschilder und Infotafeln von Lippert, bekannt als „Stille Portiers”, ebenso wie die klassische Wohnungsklingel, wurden hierfür in digitale Produktvarianten übersetzt. Über die cloudbasierte Plattform des Intelliport® Hub können Teilnehmerdaten und Zugangsrechte zentral und z. T. automatisiert aus der Ferne über das Internet verwaltet werden.

Intellibox reduziert Verkehr und spart Ressourcen

Mit Intellibox Paketstationen können Sendungen und Waren schon bei der ersten Anfahrt rund um die Uhr und auch bei Abwesenheit des Empfängers in unmittelbarer Wohnnähe zugestellt werden. Jeder Zustelldienst, auch regionale Lieferdienste und sogar das lokale Gewerbe können bei Freigabe eine Intellibox Paketstation mitnutzen. Dies vermeidet mehrfache Zustellversuche sowie Sekundärfahrten der Abholer zu Postfilialen, diversen markengebundenen Stationen und Pickup-Shops. Zudem reduzieren sich die Standzeiten der Lieferfahrzeuge, da alle Sendungen und Lieferungen für die in der Station gelisteten Empfänger gebündelt eingelegt werden können. Somit lässt sich der durch die Paketund Lieferlogistik induzierte Verkehr im Quartier spürbar verringern.

 

Ökologisch und ökonomisch durchdacht

Der Intelliport Hub bildet die zukunftsfähige, webbasierte System-Plattform. Betreibern und Verwaltern von Wohnungs- und Bürobeständen bietet sich damit ein hoher Automatisierungsgrad mit signifikanten Einsparungen an Zeit und Kosten. Änderungen der Teilnehmerdaten oder der Anzeigeninhalte sowie Zugangsberechtigungen können aus der Ferne und zeitgesteuert termingenau ausgespielt werden. Auch die Anbindung an Apps für ein Quartiersmanagement oder an Betreibersysteme ist möglich. So lassen sich in der Immobilienwirtschaft die Verwaltungsprozesse effizienter gestalten und Kosten deutlich reduzieren.
Die ökologischen Aspekte nehmen ebenfalls einen hohen Stellenwert ein. Die digitalen, fünfzeiligen Namensschilder AV-D1 der Intellibox Briefkästen basieren auf hochenergieeffizienter e-Ink-Technologie und verbrauchen damit nur beim Wechsel des Anzeigeinhaltes eine sehr geringe Menge Strom, nicht jedoch im Alltagsbetrieb während der Anzeige. Die Intellibox Paketstationen vermeiden erheblichen Sekundärverkehr. Gleiches gilt für die Möglichkeit der Annahme von Türrufen auch aus der Ferne über das Mobiltelefon.

 

Offene Schnittstellen zum Gebäude- und Quartiersmanagement

Seit vielen Jahren hat Offenheit in alle Richtungen einen hohen Stellenwert bei Lippert. Hierzu arbeitet der Hersteller eng mit Entwicklern und Anbietern von Drittsystemen für das Gebäude-, Quartiers- und Servicemanagement zusammen. Die offene APISchnittstelle wird regelmäßig erweitert und die Palette an vernetzbaren Funktionen ausgebaut. Damit ist es beispielsweise möglich, Funktionen der Lippert Türsprechanlagen in eine zentrale Mieter-App einzubinden. Auch die automatische Aktualisierung von Mieterund Nutzerdaten aus IT-Systemen und Datenbanken der Immobilienverwalter ist technisch möglich, muss aber aufgrund der Vielzahl von Software am Markt im Einzelfall geprüft werden.
Zusammenfassend eignen sich die einzelnen Produktlösungen von Lippert für viele Anwendungsgebiete der Gebäudekommunikation und Gebäudesicherheit. Die digital gesteuerten, vernetzten Systembausteine mit dem zentralen, webbasierten Intelliport Hub Verwaltungsportal sind jedoch ideal für den Geschoss- und Siedlungswohnbau sowie für größere Zweck- und Gewerbebauten. Für Investoren und Betreiber bedeutet dies ein hohes Maß an Zukunfts- und Investitionssicherheit. In Verbindung mit den zahlreichen Leistungsmerkmalen der intelligenten Kommunikationslösungen von Lippert sowie den daraus resultierenden ökologischen und ökonomischen Vorteilen stellt dies einen deutlichen Gewinn nicht nur für den Betrieb einer Immobilie dar, sondern auch für den einzelnen Nutzer sowie für die Gemeinschaft im Quartier.

www.lippert.berlin/intelliport-hub

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

GEG Baupraxis

Fachmagazin für energieeffiziente
und ressourcenschonende
Neu- und Bestandsbauten